Obwohl die Zukunft der offennen Beziehung zwischen Iran und USA Anfang dieses Monat etwas unsicher ist,sind die aktuelle Beratung aus Konsularischen und Sicherheitspolitischen wie üblich. Seit der Aufhebung der Sensation am 2016 zieht das Land mehr Besucher aus Asia an, eine Tatsache,die unsere kunden auf einer letzten Tour bemerkt haben.Umgekehrt fallen Februar und mitte September der Hochsison,wenn Hotels und Sehenswürdugkeiten weniger unter Druck stehen,kann dies ein Bonus sein ,um die geroßartigen Stätten Isfahan und Perspolis zu erlaben.

Carolyn Perry,die Tourneen in den Iran leitet,unternahm ihre erste Tournee im September und wurde von den Kunden als vorzüglich- so voll mit Wissen über alle Standorte und allgemeinen Informationen über den Iran. Hier gibt es einige Persönliche Einblicke in die Faszination des alten und des islamischen Persiens:

Der Iran fasziniert mich vor allem durch die vielfält der Sehenswürdigkeiten und Städte,die man besuchen kann.Jede Stadt hat ihren eigenen Charakter.Von der einheimischen Architektur von Yazd mit Schlammziegeln bis zu den besonderen,geflisten Moscheen von Isfahan , von den geschäftigen Straßen und modernen von Tehran bis zu den Gärten und Ruheplätzen der Dichter in Shiraz.

Es ist fast unmöglich , eine liblingsplatz zu wählen , weil jeder seinen eigenen Charakter hat und die wenig bekannten Orte so faszinierend wie die berühmteren sind.Perspolis ,der Palastkomplex,der von den Achämeniedenreich als Zeremonienhauptstadt erbaut wurde, ist für viele ein Highlight.Tatsächlich müssen die wünderschön geschnitzten Reliefs,deren schwarzer Kalkstein unter dem kristallklaren iranischen himmel Subtil glänzt und motive der riesigen alten Reiches darstellt ,die dem großkönig Tribut zollen,perönlich gesehen wurde.Keine Fotos können ihnen gerecht werden.Aber andere weniger bekannte Sehenswürdigkeiten wirken sich nicht weniger auf den besucher aus.

Die Freitagsmoschee von Natanz mit ihrer juwelenartigen Fassade schmiegt sich an eine riesige Baum auf einen der Plätze der Stadt.Die Runien eines Feuertempels hinter der Moschee zeugen von der Heiligkeit des Ortes über Jahrtausende.Leider wurde das Innere der Moschee großtenteils von den Kacheln beraubt,aber die fabelhafte Fassade aus dem 14.Jahrhundert ist erhalten geblieben.Kalligraphische und geometrische Mosaikfliesenarbeiten bedecken die Oberfläche,und die Verwendung von Reliefflisenarbeiten des Designs ist sowohl erfinderlich als auch bei starkem licht sehr effektive.Der alte Türkis und blaues Kobalt bildet einen perfekten Kontrast zu den weichen oberflächenstoffen und den unglasierten Fliesen.Wir sehen diese Farbe immer wieder im Iran und erinnern uns an den tiefblauen Himmel,das lebenswichtige Wasser ,das wir dank der genialen Erfindung des Iran und der ständigen Nutzungen nutzung des Qanat-Systems trotz des trokenen Klima überall finden können,Buff Farbe der Erde und der Wüste.Die Harmonie der Islamischen Architektur ,die in Orten wie Isfahan fast überwältigend ist,ist nicht weniger großartig in kleinen städten und wenig bekannten stätten.

Über die Autorin

carolyn perry travel

Carolyn perry ist Dotzentin und Museum beraterin,sie lehrte alte Geschichte und Mythologie in der Abteilung für Mittelmeerstudien am Queen Mary College der Üniversität von London und sie hat in Italien ausgegraben.Sie ist auch vorsitzende der Britische Stiftung für Studien in Arabien.